VIA NIEDERSACHSEN

Euromonitor 2020

Wie verhalten sich Europas Fahrzeugführer/innen im Straßenverkehr? Hierzu führt VINCI Concessions Jahr für Jahr repräsentative Umfragen durch. Die Ergebnisse finden Sie hier.

Jetzt aktuelle Jobperspektiven entdecken.

Die Ergebnisse des EUROMONITORS 2020

Unaufmerksamkeit, Müdigkeit, Selbstüberschätzung und aggressives Verhalten am Steuer – das alles sind Ursachen für Unfälle mit teilweise dramatischen Folgen. Doch gibt es bei diesen Faktoren eigentlich innerhalb Europas regionale Unterschiede? Stimmt es, dass Südeuropäer aggressiver fahren als Nordeuropäer? Und wie verhält es sich mit Alkohol und Drogen am Steuer? Mit dem Euromonitor, dem europäischen Barometer für verantwortungsvolles Fahren, ermittelt das Meinungsforschungsinstitut IPSOS Jahr für Jahr aktuelle Zahlen, Daten und Fakten im Auftrag der Gesellschaft VINCI Autoroutes.

Die Europäischen Autofahrer und die Unaufmerksamkeit

Ein großes Problem ist die Unaufmerksamkeit der Faqhrzeugführer/innen, die immer wieder zu Unfällen führt. Die Zahlen zeigen, dass an der Konzentration auf die Straße mangelt.

  • Fast 8 von 10 Fahrzeugführer/innen geben zu, dass sie den Blick für mehr als 2 Sekunden von der Straße abwenden. 78% 78%
  • 11 von 100 Fahrzeugführer/innen hatten bereits einen (Beinah-) Unfall, weil sie das Mobiltelefon am Steuer benutzt haben. 11% 11%

Die Europäischen Autofahrer und die Wahrnehmung von Ursachen für Tödliche Unfälle

Die vier Hauptursachen für tödliche Unfälle im Überblick

Hauptursache:
UNAUFMERKSAMKEIT AM STEUER

%

auf der Straße

%

Auf der AutoBahn

Unfallursache Nr. 2:
FAHREN UNTER ALKOHOL- ODER DROGENEINFLUSS

%

auf der Straße

%

Auf der AutoBahn

Unfallursache Nr. 3:
ÜBERHÖHTE GESCHWINDIGKEIT

%

auf der Straße

%

Auf der AutoBahn

Unfallursache Nr. 4:
MÜDIGKEIT

%

auf der Straße

%

Auf der AutoBahn

Die Europäischen Autofahrer und die MÜDIGKEIT

Insbesondere bei Fahrten auf der Autobahn ist Müdigkeit eine der Hauptursachen für schwere bzw. tödliche Unfälle. Die nachfolgenden Zahlen alarmieren. 

  • 13 von 100 Fahrzeugführer/innen hatten bereits einen (Beinah-) Unfall, weil sie am Steuer eingeschlafen sind. 13% 13%
  • Fast jede/r dritte Fahrzeugführer/in hatte bereits den Eindruck, am Steuer einige Sekunden weggehämmert zu sein. 27% 27%
  • Mehr als ein Drittel aller Fahrzeugführer/innen geben an, dass Sie bei Müdigkeit genauso gut oder besser Auto fahren. 39% 39%
  • 18 von 100 Fahrzeugführer/innen sind bereits auf den Seitenstreifen oder über den Straßenrand gefahren, weil sie einen Augenblick nicht aufgepasst haben oder eingeschlafen sind. 27% 27%

Die Europäischen Autofahrer und der stressfaktor Lange Fahrten

Lange Fahrten und vor allem lange Nachtfahrten sind immer wieder erhebliche Stressfaktoren für die Verkehrsteilnehmer.

Unfallursache:
STRESS DURCH LANGE FAHRTEN

%

MEHR ALS EIN DRITTEL ALLER FAHRZEUGFÜHRER SAGEN, DASS LANGE FAHRTEN MIT VIEL VERKEHR SIE SEHR STRESSEN.

%

FAST EIN VIERTEL ALLER FAHRZEUGFÜHRER SAGEN, DASS LANGE NACHTFAHRTEN SIE SEHR STRESSEN.

Die Europäischen Autofahrer und UNSOZIALES UND GEFÄHRLICHES VERHALTEN

Es geht mitunter rauh zu auf unseren Straßen. Der EUROMONITOR zeigt, dass dies Problem in allen europäischen. Staaten auftritt, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung.

  • Knapp 9 von 10 Fahrzeugführer/innen hatten bereits Angst vor dem aggressiven Verhalten eines anderen Fahrers. 84% 84%
  • 16 von 100 Fahrzeugführer/innen gaben zu, dass sie am Steuer nicht mehr dieselbe Person sind. 16% 16%
  • Fast ein Viertel aller Fahrzeugführer/innen sind beim Fahren in ihrer „eigenen Welt“ und achten weniger auf andere. 19% 19%

Quelle: Europäisches Barometer für verantwortungsvolles Fahren 2020, IPSOS für Gesellschaft VINCI Autoroutes