VIA NIEDERSACHSEN

Betrieb & Erhal­tung

DER BUNDESAUTOBAHN A7 ZWISCHEN BOCKENEM UND GÖTTINGEN IM RAHMEN EINER ÖFFENTLICH-PRIVATEN PARTNERSCHAFT.

Betrieb & Erhal­tung

Was mit gro­ßem Auf­wand moder­ni­siert und aus­ge­baut wird, muss auch gepflegt und erhal­ten wer­den. Des­halb inves­tiert VIA NIEDERSACHSEN in den Betrieb und die Erhal­tung der A7 und nutzt hierzu die Gebäude der frü­he­ren Auto­bahn­meis­te­rei in See­sen.

 

Auto­bahn­meis­te­rei in See­sen wird zum moder­nen Betriebs­dienst­zen­trum

Die in See­sen vor­han­dene Auto­bahn­meis­te­rei wird als Betriebs­dienst­zen­trum wei­ter genutzt und um eine Halle und eine Sole­an­lage erwei­tert. Zusätz­lich ent­steht nahe der Anschluss­stelle Nort­heim-Nord ein wei­te­res Salz­la­ger mit einer Kapa­zi­tät von 2.700 Ton­nen zur Opti­mie­rung des Win­ter­diens­tes. Der Betriebs­dienst ist mit sei­nen Mit­ar­bei­tern für den lau­fen­den Betrieb auf der Ver­trags­stre­cke der A7 ver­ant­wort­lich. Zu den durch den Betriebs­dienst zu erbrin­gen­den Leis­tun­gen zäh­len neben Sofort­maß­nah­men am Stra­ßen­kör­per auch regel­mä­ßige Stre­cken­kon­trol­len.

 

Ver­läss­li­che Ver­füg­bar­keit steht im Mit­tel­punkt

Wich­tigs­tes Ziel ist es, die Ver­kehrs­si­cher­heit und Leis­tungs­fä­hig­keit der Ver­trags­stre­cke jeder­zeit auf­recht­zu­er­hal­ten und zu maxi­mie­ren. VIA NIEDERSACHSEN beschäf­tigt inner­halb des Pro­jek­tes ein aus 9 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern bestehen­des Manage­ment­team. Dar­über hin­aus sind bei VIA NIEDERSACHSEN 1 Auto­bahn­meis­ter und 1 Stell­ver­tre­ter, 17 Straßenwärter/innen, Kolon­nen­füh­rer und KfZ-Mecha­ni­ker sowie 1 Betriebs­in­ge­nieur tätig. Im Win­ter­dienst wer­den wei­tere 8 Straßenwärter/innen ein­ge­setzt.

 

Erhal­tung bau­li­cher Anla­gen

Die Erhal­tung der bau­li­chen Anla­gen gehört wie der Betriebs­dienst zu den ver­trag­lich mit dem Bund ver­ein­bar­ten Leis­tun­gen von VIA NIEDERSACHSEN. Doch was bedeu­tet das kon­kret? Für die Verkehrsteilnehmer/innen wer­den Erhal­tungs­ar­bei­ten u. a. auf den Park- und WC-Anla­gen erbracht, damit sich diese immer in einem hygie­ni­schen Zustand befin­den. Aber Erhal­tung bedeu­tet weit mehr als das.

Im Rah­men unse­res ÖPP-Pro­jek­tes hat der Bund VIA NIEDERSACHSEN als Auf­trag­neh­mer neben der Pla­nung und dem Bau auch den Betrieb und die Erhal­tung der Pro­jekt­stre­cke für den Zeit­raum von 30 Jah­ren über­tra­gen.

Im Rah­men der öffent­lich-pri­va­ten Part­ner­schaft wird das Ent­gelt vom Bund in Abhän­gig­keit von der Ver­füg­bar­keit der Auto­bahn und ihrer Fahr­spu­ren gezahlt. Abzüge vom Ent­gelt erfol­gen immer dann, wenn die Ver­füg­bar­keit ein­ge­schränkt ist. Des­halb hat VIA NIEDERSACHSEN ein men­ta­les Inter­esse daran, dass sich alle Anla­gen stets in einem opti­ma­len Zustand befin­den und für die Verkehrsteilnehmer/innen ver­füg­bar sind. Hier­für wurde ein nach­hal­ti­ges Erhal­tungs-pro­gramm ent­wi­ckelt, um die Ver­füg­bar­keit der Stre­cke dau­er­haft zu ermög­li­chen. Dazu wird der Zustand der Pro­jekt­stre­cke regel­mä­ßig durch unab­hän­gige Sach­ver­stän­dige über­prüft. Um den Ver­kehrs­fluss mög­lichst wenig ein­zu­schrän­ken, wer­den plan­bare Arbei­ten wo immer mög­lich wäh­rend der Nacht­stun­den oder in ver­kehrs­ar­men Zei­ten aus­ge­führt.

Im Rah­men unse­rer Erhal­tungs­leis­tun­gen küm­mern wir uns um:

• den Ober­bau (Fahr­bahn, Park- und WC-Anla­gen)

• die Inge­nieur­bau­werke (Brü­cken, Lärm­schutz­wände und ‑anla­gen)

• den Erd­bau (Wälle, Dämme und Ban­kette)

• die Ent­wäs­se­rung (Rohr­lei­tun­gen, Regen­rück­hal­te­be­cken)

• die Aus­stat­tung (Beschil­de­run­gen, Mar­kie­run­gen und Schutz­plan­ken)