VIA NIEDERSACHSEN

Projektstrecke

DIE BUNDESAUTOBAHN A7 ZWISCHEN BOCKENEM UND GÖTTINGEN
WIRD IM RAHMEN EINER ÖFFENTLICH-PRIVATEN PARTNERSCHAFT
SECHSSTREIFIG AUSGEBAUT UND VON VIA NIEDERSACHSEN BETRIEBEN
UND ERHALTEN.

Jetzt aktuelle Jobperspektiven entdecken.

Nächste Baumassnahmen +++ Vollsperrung der Anschlussstelle Northeim West – Richtungsfahrbahn Kassel – wegen Brückenbauarbeiten bis 6.8.2021 +++ Vollsperrung der Anschlussstelle Echte und der B445 in Höhe Anschlussstelle Echte vom 11.4.2021, 20:00 Uhr, bis 30.4.2021 wegen Brückenabbruch +++

Aktuelle Verkehrseinschränkungen durch Baumaßnahmen

Teilsperrung
Unterführung der K602 (Oldenroder Str. in Kalefeld
A7
Kalefeld (OT Oldenrode) - zwischen den Einmündungen "Am Heersiek" und B248
ab Montag, 11.01.2021 bis Freitag, 31.12.2021
Teilsperrung
Vollsperrung
Landstraße
Dauerhafte Sperrung des Wirtschaftsweges bei Oldenrode
ab Montag, 15.03.2021
Teilsperrung
Sperrung AS Echte (Ost) Richtung Kassel
A7
AS Echte – Abfahrt gesperrt - Zufahrt Richtung Kassel bleibt möglich.
ab Sonntag, 11.04.2021 (20:00 Uhr) bis Freitag, 30.04.2021 (18:00 Uhr)
Teilsperrung
Vollsperrung der B445 an der AS Echte
A7
Unterführung der B445 in Echte
ab Sonntag, 11.04.2021 (20:00 Uhr) bis Freitag, 30.04.2021 (18:00 Uhr)
Teilsperrung
Sperrung AS Echte (West) Richtung Hannover
A7
AS Echte - Zufahrt und Abfahrt auf der Richtungsfahrbahn Hannover gesperrt
ab Sonntag, 11.04.2021 (20:00 Uhr) bis Freitag, 30.04.2021 (18:00 Uhr)

Via Niedersachsen – Neue Wege für Deutschland

Die Bundesautobahn A7 ist mit rund 1.000 Kilometern die längste Nord-Süd-Transitautobahn in Deutschland. Sie reicht von der dänischen Grenze bei Flensburg bis nach Füssen an der österreichischen Grenze und ist Deutschlands wichtigste transeuropäische Verkehrsader – hoch frequentiert vom Schwerlastverkehr sowie Wochenend- und Urlaubsverkehr. Bis Ende 2020 werden 29,2 Kilometer, der insgesamt 60 Kilometer langen Projektstrecke, unter laufendem Betrieb ausgebaut und modernisiert.

Nach einem europaweiten Vergabeverfahren erteilte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), vertreten durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV), am 17.2.2017 der Projektgesellschaft VIA NIEDERSACHSEN GmbH & Co. KG den Zuschlag für den Ausbau und die Modernisierung sowie den Betrieb und die Erhaltung der Bundesautobahn zwischen Bockenem und Göttingen im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP). Gesellschafter von VIA NIEDERSACHSEN sind Vinci Concessions Deutschland GmbH (50%) und Meridiam Investments SAS (50%).

Das Projekt beinhaltet den sechsstreifigen Ausbau eines bislang noch vierstreifigen Abschnittes auf einer Länge von insgesamt 29 Kilometern sowie den Betrieb und die Erhaltung der Projektstrecke über einen Zeitraum von 30 Jahren.

Neben dem Ausbau der A7 bis Ende 2021 umfasst das Infrastrukturprojekt auch 170 Bauwerke, darunter 2 Großbrücken, 9 Anschlussstellen, 12 Park- und WC- und 2 Tank- und Rastanlagen sowie rund 40.000 qm Lärmschutzwände und -wälle. Hinzu kommen Regenrückhaltebecken und Entwässerungsleitungen sowie Maßnahmen des Umweltschutzes und Landschaftsbaus.

Die Umverlegung der B248 ist ebenfalls Bestandteil des Projektes. Bauleistungen werden im Auftrag von VIA NIEDERSACHSEN durch die Bauarbeitsgemeinschaft „CJV A7“ erbracht, bestehend aus EUROVIA und den mittelständischen und lokal ansässigen Bauunternehmen Stutz GmbH und Heinrich Rohde Tief- und Straßenbau GmbH.

Nach ihrer Fertigstellung wird die Projektstrecke der A7 zu Deutschlands modernsten Verkehrsadern gehören und durch VIA NIEDERSACHSEN über einen Zeitraum von 30 Jahren betrieben.